BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung

Probiotische Ernährung schützt Dein Baby

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

 Probiotische Ernaehrung

Probiotische Kulturen, welche über die Nahrung aufgenommen werden, werden als „gute“ Mikroorganismen bezeichnet. Diese Kulturen besiedeln den Darm des Menschen und produzieren dort Säuren und andere Schutzstoffe. Dadurch lassen sie krankheitserregenden Keimen kaum eine Grundlage sich einzunisten und sorgen so für eine gute und ausgewogene Darmflora. Gestillte Kinder sind aus diesem abwehrstärker als mit der Flasche ernährte Kinder: Sie erhalten einen besonderen Schutz über die Muttermilch, welche über natürliche probiotische Stoffe verfügt und die Darmbesiedelung positiv beeinflusst.

Studien liefern wichtige Erkenntnisse

Eine Studie zeigt, dass mit der Flasche ernährte Babys durch die Zufuhr probiotischer Nahrung ebenfalls besser geschützt sind. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden die Auswirkungen unterschiedlicher probiotischer Kulturen auf die Gesundheit der Säuglinge getestet. Dabei wurden drei verschiedene Gruppen von Babys zwischen dem vierten und zehnten Monat mit unterschiedlichen Milchvarianten beobachtet: Eine Gruppe bekam ausschliesslich eine mit der Milchsäurekultur („Lactobacillus reuteri“) angereicherte Milch, die ursprünglich aus Muttermilch einer stillenden Mutter gewonnen wurde. Die zweite Gruppe wurde mit „Bifidobacterium lactis„ angereicherter Milch gefüttert, die dritte Gruppe erhielt Nahrung ohne probiotische Kulturen.

Positive Ergebnis mit probiotischen Folgemilchnahrung

Das Ergebnis zeigte, dass Kinder mit der probiotischen Folgemilchnahrung „Lactobacillus reuteri“ einen deutlich besseren Gesundheitszustand hatten als die Kinder mit herkömmlicher Milchnahrung ohne probiotische Nahrungsergänzung. Insbesondere wurde deutlich weniger Durchfall festgestellt. Darüber hinaus waren die Kinder mit der probiotischen Nahrungsergänzung „Lactobacillus reuteri“ besser geschützt als die Kinder, welche eine herkömmliche Bifiduskultur („Bifidobacterium lactis“) als Nahrung erhielten. Sie profitierten deutlich von ihren natürlichen Abwehrkräften, was sich an der Menge der Fehltage in Ihrer Kindertagesstätte zeigte und sie an deutlich weniger Tagen Temperatur hatten. Vereinzelt haben Babynahrungshersteller dieses Studienergebnis schon in die Praxis umgesetzt und ergänzen ihre probiotische Milchnahrung mit „Lactobacillus reuteri“.

Bildquelle: veit kern / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

icon facebookicon twittericon googleicon rss