BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung

Käse, Milch und Co.

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kaese Milch Kinder

Es gibt sicherlich Lebensmittel, bei denen Dein Kind die Nase rümpft. In vielen Familien ist das Gemüse. Milchprodukte und andere Eiweissquellen hingegen können so vielfältig verarbeitet werden, dass Du als Mutter wahrscheinlich weniger Probleme hast, Deinen Kindern diese schmackhaft zu machen. In einer gesunden Ernährung für Kinder spielen Eiweiss und Calcium eine besonders grosse Rolle, weil sie das Wachstum und die körperliche Entwicklung unterstützen.

Eiweiss und Calcium steckt in zahlreichen Lebensmitteln

Eiweiss und Calcium steckt nicht nur in einem Lebensmittel, sondern in sehr vielen. In Fisch, Fleisch sowie natürlich in Milchprodukten ist es in grösseren Mengen vorhanden, aber auch in Vollkornbrot und in Hülsenfrüchten. Sonst es auch bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung möglich, den täglichen Bedarf an Eiweiss und Calcium zu stillen. Vielleicht fragst Du Dich, warum gerade Calcium und Eiweiss so wichtig für den menschlichen Organismus sind. Das liegt daran, dass gerade Eiweiss ein Hauptbestandteil von Haaren, Nägeln und Muskeln sind. Zudem bestehen Enzyme und Hormone zum grössten Teil aus Aminosäuren, die wiederum aus Eiweissmolekülen zusammengesetzt sind. Calcium hingegen sorgt dafür, dass die Knochen stabil und funktionsfähig bleiben.

Kinder brauchen mehr Eiweiss als Erwachsene

Erwachsene brauchen etwa 0,8 Gramm Eiweiss pro Kilogramm Körpergewicht. Dein Bedarf für Dich als Mutter wäre daher in der Regel schon gedeckt, wenn Du einen grossen Becher Naturjoghurt oder zwei bis drei Scheiben Vollkornbrot mit Käse zu dir nehmen würdest. Kinder brauchen etwas mehr Eiweiss, etwa 1,2 Gramm pro Körpergewicht. Das liegt daran, dass sie noch im Wachstum sind und sich Muskeln und Knochen erst ausbilden bzw. stabilisieren müssen. Knochen von Kleinkindern sind noch sehr weich, daher wachsen sie nach einem Bruch aber auch schneller zusammen als bei Erwachsenen.

Ein Zuviel ist auch nicht gut für eine gesunde Entwicklung

In der Schweiz tritt wie in allen anderen westlichen Industrieländern nur sehr selten ein Eiweissmangel bei Kindern oder Erwachsenen aus. Eher werden zu viele eiweisshaltige Lebensmittel konsumiert. Manche Experten glauben, dass ein zu hoher Eiweisskonsum die menschliche Leber schädigt. Andere sind der Meinung, dass der Körper Eiweissmoleküle, die er nicht verwerten kann, einfach über den Urin ausscheidet.

Grundsätzlich kannst Du als Mutter die gesunde Entwicklung Deiner Kinder aber am besten unterstützen, indem Du auf das richtige Mass achtest. Die Ernährung von Kindern sollte schliesslich so abwechslungsreich wie möglich gestaltet werden. Wenn Dein Nachwuchs sich also am liebsten nur von Joghurt, Wurst und Käse ernähren würde, biete ihm einfach Alternativen in Firm von pflanzlichen Brotaufstrichen oder einem Obstsalat als Nachtisch an.

Tipp: Pflanzliche Alternativen für tierische Eiweisse

Wenn Dein Kind tierisches Eiweiss nicht verträgt, so ist das heute kein Problem mehr. Eine Lactoseintoleranz gehört zu den häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Kindern, aber in jedem Supermarkt findest Du inzwischen Soja- oder Reismilchprodukte, sogar für Wurst oder Schnitzel aus Tofu musst Du inzwischen kein spezielles Fachgeschäft mehr aufsuchen. Wenn Du Fleischersatzprodukte in der gewohnten Weise würzt, fällt Deinem Kind der Unterschied möglicherweise gar nicht auf. Eine weiterer Vorteil: Du musst kein schlechtes Gewissen haben, wenn Du eine vegane oder vegetarische Ernährung ausprobieren möchtest. Dafür solltest Du Dich lediglich gründlich mit pflanzlichen Eiweissquellen auseinandersetzen.

Bildquelle: PublicDomainPictures / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung
FB babymahlzeitGoogle babymahlzeitTwitter babymahlzeitRSS babymahlzeitMail babymahlzeit