BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung

Von der Geburt, bis zum ersten Stillen

 babymahlzeit neugeboren geb

Endlich ist es so weit. Dein Baby ist auf der Welt und schaut Dich neugierig an. Du legst es an die Brust, und die erste Enttäuschung wartet auf Dich, es kommt nicht ausreichend viel Milch....

Keine Panik, der Milchfluss muss erst angeregt werden. Das geht aber nur, wenn Du Dein Baby nach der Geburt regelmässig an die Brust legst. Übertreibe es aber nicht. Es reicht aus, wenn Du Dein Kind alle vier Stunden anlegst. Durch das Saugen vom Baby produziert Dein Körper Hormone, die den Milchfluss anregen. Bereits nach 1 bis 2 Tagen "schiesst" dann die Milch ein. Deine Brust wird heiss und hart. Die Milch, die dann im Überfluss gebildet wird, läuft schon von alleine heraus. Das ist auch normal. Deine Brust muss sich erst einmal an den Trinkbedarf von Deinem Kind anpassen, bis alles passt. Kühle Umschläge oder Quarkwickel auf der Brust nehmen Dir erfolgreich das Spannungsgefühl.

Tee erst nach dem Stillversuch geben

Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen, dass Dein Baby verhungert, wenn Du anfangs noch nicht ausreichend viel Milch bieten kannst. Die Natur hat vorgesorgt. Anfangs kommt die gehaltvolle Vormilch, das Kolostrum aus Deiner Brust. Die ist sehr wichtig, reich an Vitaminen, Energie und Abwehrstoffen. Achte lediglich darauf, dass Dein Kind ausreichend viel Flüssigkeit bekommt. Ein ungesüsster Fencheltee reicht da vollkommen aus. Du kannst Deinem Kind den Tee mit einem Fläschchen anbieten. Tee darf Dein Baby aber erst bekommen, wenn Du es zuvor an die Brust gelegt hast, damit es saugt. Das Saugen von Deinem Kind ist extrem wichtig, damit die o. g. Hormone gebildet werden, die für die Milchbildung verantwortlich sind. Würdest Du zuerst Deinem Kind das Fläschchen geben und es dann an die Brust legen, wäre es bereits müde und könnte nicht kräftig genug saugen. Du würdest dann in eine Art Teufelskreis gelangen und hättest nach 1 bis 2 Tagen wirklich noch nicht ausreichend viel Milch.

Zu oft Wiegen macht nervös

Es ist verständlich, dass Du kontrollieren möchtest, welche Milchmenge Dein Baby von Dir bekommt. Da Du selber nicht zuschauen kannst, wie viel Milch aus Deiner Brust gesogen wird, bleibt Dir nur die Möglichkeit, Dein Baby vor und nach dem Stillen zu wiegen. Es ist eine einfache Art der Kontrolle, die Dich aber auch nervös machen kann, wenn Du an den ersten Tagen nach der Geburt mit anschauen musst, dass Dein Baby abnimmt und leichter wird. Wiege daher nicht zu oft und lasse Dich nicht nervös machen. Halte Dich lieber an die Anweisungen Deiner Hebamme, wie viel Erfahrung auf dem Gebiet hat. Lege Dein Kind nicht zu oft an (besser nur alle 4 Stunden) und lasse es nicht zu lange an Deiner Brust "nuckeln". Durch den Speichel des Kindes weichen Deine Brustwarzen auf und könnten sich entzünden, dann wird häufig das Stillen ganz unmöglich. Gehe einfach immer den Mittelweg und entspanne Dich, auch Deine Milch wird bald fliessen.

Bildquelle: cherylholt / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung
FB babymahlzeitGoogle babymahlzeitTwitter babymahlzeitRSS babymahlzeitMail babymahlzeit
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden