BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung

Was versteht man unter Anfangsmilch?

Saeugling Anfangsmilch

Inzwischen wissen junge Mütter, dass das Stillen am besten für ihr Neugeborenes ist, aber darf Anfangsmilch wie Aptamil 1 trotzdem gegeben werden. Denn was tun, wenn es trotz grösster Bemühungen nicht klappen will mit dem Trinken an der Brust? Es gibt Frauen, die einfach nicht ausreichend Milch produzieren, um ihr Baby satt zu bekommen oder aber sich von Geburt an bewusst dagegen entscheiden, weil sie beispielsweise den Vater mehr miteinbeziehen wollen. Manchmal wird das Stillen von der Mutter auch als grosse psychische und physische Belastung empfunden. Dann ist es besser abzustillen und das Baby mit Säuglingsmilch zu ernähren. Die gehört heute zu den hochwertigsten und am strengsten kontrollierten Lebensmitteln - Du musst also keinesfalls ein schlechtes Gewissen haben, wenn du fertige Säuglingsnahrung fütterst. Aber: Was genau ist eigentlich Anfangsmilch und wo besteht der Unterschied zu Folgemilch?

Anfangsmilch ähnelt der Muttermilch

Anfangsmilch ähnelt in ihrer Zusammensetzung der Muttermilch und enthält alle Nährstoffe, die ein Baby braucht. Anfangsmilch wird, wie Muttermilch auch, nach Bedarf gefüttert. Wichtig ist aber, dass Du Dich bei der Zubereitung der Flaschenmahlzeit genau an die Dosierungshinweise hältst. Sonst kann es passieren, dass Dein Baby Bauchweh bekommt oder, wenn Du zu wenig Pulver nimmst, nicht richtig satt wird. Auch die Temperatur des Wassers ist wichtig: Die trinkfertige Flasche sollte etwa 37 Grad haben, also in etwa Körpertemperatur. Wenn Du einen Tropfen Milch auf Dein Handgelenk gibst wirst Du spüren, ob die Temperatur für Dein Baby angenehm ist. Zu kalt sollte das Wasser auch nicht sein, denn löst sich das Milchpulver nicht richtig auf. Wenn Du am Anfang unsicher bist, kannst Du auch ein Thermometer verwenden. Sinnvoll ist es, das abgekochte Wasser in eine Thermosflasche zu füllen - so hast Du über den Tag hinweg immer ausreichend Wasser für die Zubereitung der Milchmahlzeiten zur Hand. Auch für die Fläschchenzubereitung unterwegs sind Thermosflaschen sehr praktisch.

Per-Milch und 1er-Milch können ab Geburt gefüttert werden

Wenn Du Anfangsmilch vergleichst wirst Du schnell feststellen, dass es Milchpulver mit dem Vermerkt "Pre" und sogenannte "1er-Milch" gibt. Beide Milchsorten kannst Du bedenkenlos ab Geburt füttern, wobei die Pre-Milch im Gegensatz zur 1er-Milch keine zusätzliche Stärke enthält und daher von Ärzten und Hebammen als Anfangsnahrung eher empfohlen wird. Wird das Baby nach ein paar Wochen oder Monaten nur noch schwer satt zu bekommen ist kann es sinnvoll sein, auf 1er-Milch umzusteigen. Das könnte beispielsweise zutreffen, wen die Trinkabstände immer kürzer werden oder sich die Trinkmenge so stark erhöht, dass das Baby Schwierigkeiten mit der Verdauung bekommt. Grundsätzlich ist es aber auch möglich, bis zum Ende des ersten Lebensjahres und darüber hinaus ausschliesslich Pre-Milch zu füttern, solange das Baby zufrieden ist und sich gut entwickelt. Grundsätzlich ist es aber möglich, nach dem 6. Lebensmonat auf eine Folgemilch umzusteigen, die an den Nährstoffbedarf älterer Babys angepasst ist.

Bildquelle: Beeki / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung
FB babymahlzeitGoogle babymahlzeitTwitter babymahlzeitRSS babymahlzeitMail babymahlzeit
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden