BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung

Baby Led Weaning - eine Alternative?

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Baby Led Weaning

Alles, nur kein (Einheits-) Brei: Baby Led Weaning ist der Trend in Sachen Beikost fürs Kleinkind bzw. im Hinblick auf die Beikosteinführung.

Davon hast Du noch nichts gehört? Macht nichts, zumal diese "Fingerfood-Methode" nicht unumstritten ist und Dir einiges an Geduld abverlangt. Der Hintergrund dieser Philosophie ist der Anspruch, dass ein Kleinkind möglichst viele verschiedene Lebensmittel selbstständig probieren kann. Obst, Gemüse, Gebäck und Fleisch sollten dabei möglichst wenig verarbeitet sein, also keinesfalls püriert wie bei der üblichen Beikost in Form von Brei.

Selbst is(s)t das Kind

Beim Baby Led Weaning spielt eine abwechslungsreiche Ernährung für Dein Kleinkind die grösste Rolle. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Selbstständigkeit: Im Gegensatz zur klassischen Brei-Methode isst das Kind beim Baby Led Weaning seine Mahlzeiten komplett selbstständig. Egal ob Obst, Gemüse oder Fleisch - alle Lebensmittel werden in mundgerechte Stücke geschnitten und dem Kleinkind angeboten. Das Kochen, Zerkleinern oder Pürieren fällt komplett weg, harte Speisen können lediglich kurz gedünstet werden. Was und wieviel Dein Kind isst, bestimmt es selbst. Zusätzlich sind beim Baby Led Weaning so lange Stillmahlzeiten vorgesehen, wie das Kind danach verlangt.

Der Sinn hinter dieser Methode ist in erster Linie die Möglichkeit des selbstbestimmten Kennenlernens verschiedener Lebensmittel. Im Hinblick auf Gesundheit und eine kindgerechte Ernährung argumentieren Verfechter der Methode vor allem mit der Tatsache, dass die Kinder dabei lernen, wie eine Banane, ein Apfel oder Brokkoli wirklich aussehen. Das ist bei Brei natürlich nicht der Fall.

Beim Baby Led Weaning ist Geduld gefragt

Die Beikosteinführung mit Baby Led Weaning kann beginnen, wenn Dein Kind fünf bis sechs Monate alt ist. Dann ist es alt genug um die in Stücke geschnittenen Lebensmittel zum Mund zu führen, daran zu lutschen und zu kauen. Dabei werden ganz nebenbei die Feinmotorik und die Hand-Auge-Mund-Koordination gefördert. Zähne braucht Dein Kind nicht zwingend, seine Kauleisten sind stark genug um die Speisen zu zerkleinern. Laut Experten ist die Gefahr, dass sich Kinder dabei verschlucken, nicht höher als gewöhnlich - um die Gesundheit Deines Kindes brauchst Du Dich daher nicht sorgen.

Die Herausforderung für Dich als Mutter besteht darin es aufzuhalten, dass Dein Kind Dich nicht braucht um zu essen. Das ist bei einer Ernährung mit Brei natürlich anders. Ausserdem musst Du gute Nerven und Zeit mitbringen: Eine Baby Led Weaning-Mahlzeit kann schon einmal leicht zwei Stunden dauern, obwohl sich Dein Kind im Endeffekt vielleicht nur ein kleines Stück Apfel und eine halbe Karotte einverleibt. Es erfordert viel Geduld deinerseits und Übung für Dein Kind, bis die Mahlzeiten und die Einführung der Beikost effektiv sich wirklich effektiv gestalten.

Tipp: Für viele Familien bewährt sich eine Mischform im Hinblick auf die Beikost

Um alle Kriterien beim Baby Led Weaning erfüllen zu können, müsstest Du Deinen Alltag komplett darauf abstimmen. Private Termine, gemeinsame Mahlzeiten mit der ganzen Familie oder gar eine Berufstätigkeit erfordern aber einen ganz anderen Rhythmus und eine genaue Zeitplanung. Daher bewährt sich für Dich und Dein Kind vielleicht eine Mischform zwischen Baby Led Weaning und der klassischen Breibeikost. Biete Deinem Kind einfach zu jeder Mahlzeit auch in mundgerechte Stücke geschnittenes Obst und Gemüse an. Davon profitieren Gesundheit und Geschmackssinn gleichermassen, aber Du kannst besser planen und musst nicht nach jeder Mahlzeit Deine Küche putzen.

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
BABYMAHLZEIT.CH
Tipps zur idealen Ernährung
FB babymahlzeitGoogle babymahlzeitTwitter babymahlzeitRSS babymahlzeitMail babymahlzeit